Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
331 Einträge
Ruth Ruth aus Fellbach schrieb am 01/05/2019 um 17:12:
Wenn man schon im SchwabenTurm wohnt gehört es sich, dass die Putzfrau einamal die Wohnung vom Unrat befreit. Danke dieser Putzfrau. I het do net butza wella.
Helga Helga aus Fellbach schrieb am 01/05/2019 um 11:33:
Kann mich dem Kommentar von Wiebke nur anschließen - toll wie Ihr das alles macht! Aber jetzt sind die Kleinen fix und foxi!! Haben sicher bald wieder Hunger -
michael s. michael s. aus fellbach schrieb am 01/05/2019 um 10:44:
https://twitter.com/msur0711/status/1123506616777826304?s=20
wiebke wiebke aus Berlin schrieb am 01/05/2019 um 10:25:
Très chic, die Ringe an den Falkenfüßchen! Und sogar Zimmerservice für die kleinen Geier! Hatte mich schon gefragt, wann die Kerlchen wohl beringt werden. Jetzt weiß ich es, mit 3 Wochen. Habt Ihr sie gewogen? Und nachgesehen, wie viele Jungs und wie viele Mädels da heranwachsen? Bin neugierig. Und auch heute wieder meinen allerherzlichsten Dank an Euch für die wundervollen Einblicke ins Familienleben von Perenelle, Falco und ihren halbstarken Küken!
Helga Helga aus Fellbach schrieb am 30/04/2019 um 13:49:
Wir haben vorher auch gesehen, wie die Kleinen (oder schon Großen) ihr Futter selbst zerkleinern! Super - wir kommen fast nicht mehr von den Cam's weg!! Auch die Cam 1 zeigt die tolle Aussicht von oben - das macht Ihr schon super!!
wiebke wiebke aus Berlin schrieb am 30/04/2019 um 12:49:
Wow! Neue Phase: Die kleinen Geier werden jetzt nicht mehr gefüttert, sondern kriegen die Beute zum selber zerlegen angeliefert. Es ist eine Freude ihnen beim Wachsen und Gedeihen zuzusehen!
Antje Antje aus Rommelshausen schrieb am 28/04/2019 um 22:25:
Vielen Dank für die Möglichkeit unsere Wanderfalken im SLT so gut beobachten zu können! Schön länger vergleiche ich die Entwicklung der Küken mit denen in der Kirche in Heidelberg....🐥🐥🐥🐥 Ab Rommelshausen, dem Einzugsgebiet „unserer Falken“ radelten wir über Besigheim (Wanderfalken im Waldhornturm) nach Heidelberg. Und was sahen wir abends am Ostfenster der Heilig Geist Kirche? Den Falken auf seiner Holzstange sitzend die Stadt von oben beobachtend! So wurde unsere Neckar- Radeltour zu einer Wanderfalken-Tour!
Petra Hübner Petra Hübner aus Schmiden schrieb am 27/04/2019 um 20:34:
Es ist einfach großartig, der Falkenfamilie zuzuschauen. An dieser Stelle nochmals ein dickes Dankeschön an das Nabu-Team. Ohne euren Einsatz, bekämen wir nicht mir, wie wunderbar sich die vier Jungfalken entwickeln. Auch die Kameraführung ist klasse. Vorgestern konnte man wunderschön die Landeanflüge von Perenelle mit Beute im Greif beobachten. Ach ja, Perenelle: Einfach klasse, wie sie sich um ihren Nachwuchs kümmert. Und Falco macht wohl auch ziemlich gut Beute und liefert brav ab.
B. Richard B. Richard aus Bamberg schrieb am 25/04/2019 um 20:53:
Wunderschöne Beobachtungsmöglichkeiten u dazu noch der schöne Glockenschlag der Turmuhr . 🙂 Grüße aus Bamberg
Administrator-Antwort von: Friedemann Tewald
Ich glaub der Glockenschlag ist m.E. in HD
Petra Hübner Petra Hübner aus Schmiden schrieb am 23/04/2019 um 21:33:
Ja, den Küken geht es wirklich prächtig. Ich kann mittlerweile schon nicht mehr sicher erkennen, welches das "Kleinste" ist. Die vier Jungfalken sind so gut versorgt, dass sie vorhin allesamt sogar das leckere Nachtmahl verschmäht haben. Frage an das so wunderbar engagierte Nabu-Team: Weiß man schon, wieviel weibliche und männliche Jungfalken hier heranwachsen?
Administrator-Antwort von: Friedemann Tewald
Nein, wissen wir noch nicht.
Anton Jehle Anton Jehle aus Weissenhorn schrieb am 23/04/2019 um 19:36:
Danke , dass wir teilhaben dürfen ,echt eine herzergreifende Welt der falken
Maier Helga Maier Helga aus Fellbach schrieb am 23/04/2019 um 15:56:
haben schon Ängste ausgestanden! Gott sei Dank ist er wieder zurück - tolle Kameraführung habt Ihr - vielen Dank!
Maier Helga Maier Helga aus Fellbach schrieb am 23/04/2019 um 15:49:
Auweia, hoffentlich stürzt der kleine nicht ab!!
Simone Langendörfer Simone Langendörfer aus Esslingen schrieb am 23/04/2019 um 10:21:
Ein glücklicher Start in den Tag mit der Falken-Family - Jeden Morgen schalte ich das Life-Programm ein! So wunderschön und so wertvoll! Herzlichsten Dank an das NABU-TEAM! Ihr macht uns ein großes Geschenk!
Administrator-Antwort von: Friedemann Tewald
Wir freuen uns über das vielfache, positive Feedback. Danke!
Dorothea Ballandat-Arendt Dorothea Ballandat-Arendt aus Fellbach-Schmiden schrieb am 21/04/2019 um 20:44:
All denen herzlichen Dank, die uns diese wunderbaren Einblicke ins Nest ermöglichen! - Früh übt sein Gleichgewicht, wer ein Meisterflieger werden will! -
Petra Hübner Petra Hübner aus Schmiden schrieb am 21/04/2019 um 09:09:
Es ist einfach klasse, den Kleinen beim Großwerden zuzuschauen. Perenelle und Falco müssen angesichts des reichlichen Futterangebotes gute Jäger sein. Und der Luftraum über Schmiden und Fellbach hat sich gefühlt verändert. Die anderen Vögel gehen wohl ziemlich in Deckung. Wie groß ist eigenlich so ein Jagdrevier eines Wanderfalken?
Administrator-Antwort von: Friedemann Tewald
Nach der Literatur können bis zu 8 Paare auf 100 Quadratkilometer brüten. In dichtbesiedelten Gebieten kann der Abstand zwischen den Brutplätzen nur 1-2 km betragen. Noch eine Ergänzung von Michael Eick: Die Größe des Jagdreviers hängt vom Beuteangebot ab. Die „Tower-Falken“ befliegen ein Gebiet, das etwa von Bad Cannstatt bis Rommelshausen und von Oeffingen bis zum Kappelberg reicht. Die nächsten Reviere kommen bereits im Neckartal (bei Mühlhausen, bei Stgt-Ost und bei ES), im Unteren und mittleren Remstal, die Siedlungsdichte hier ist relativ hoch. Werte für Siedlungsdichten in BaWü (aus Rockenbauch, 1998): Von 63 qkm/Paar - 688 qkm/Paar, in unserer Region etwa 200 qkm/Paar (rein rechnerische Werte aufgrund einer größeren Gesamtfläche, die tatsächlich genutzte Größe des Jagdreviers ist natürlich deutlich kleiner). Während auf der Schwäb. Alb ca. 1,6 Paare/100 qkm vorkommen, sind es in Oberschwaben eben 10x weniger, für unsere Region sind es etwa 0,5 Paare/100 qkm.
wiebke wiebke aus Berlin schrieb am 20/04/2019 um 17:38:
Starke Eltern, starke Küken! Habe heute zum ersten Mal, so gegen 16:30 Uhr, gesehen, dass Perenelle und Falco gemeinsam füttern. Erst kam Perenelle mit einer weißen Taube (?) und fütterte alleine. Wenig später kam Falco dazu mit einer kleineren Beute und fütterte auch. Zuerst und exklusiv das Nesthäkchen, das sich wirklich wacker schlägt und prima entwickelt hat. Bin ganz verzaubert von dieser tollen Falkenfamilie, bin gerührt, wenn cih bei allen Küken die gut gefüllten, schweren Kröpfe sehe und bedanke mich noch mal ganz herzlich dafür, dass Ihr diese spannenden und berührenden Einblicke ermöglicht! Frohe Ostern aus Berlin!
Administrator-Antwort von: Friedemann Tewald
Eine keine Korrektur am Beitrag habe ich vorgenommen. Frohe Ostern auch von unserem Team
Petra Hübner Petra Hübner aus Schmiden schrieb am 19/04/2019 um 21:32:
Ja, ich beobachte das Nesthäkchen auch besonders. Und ich bewundere das Küken, das nicht aufgibt. Heute hat es ein paar ordentliche Happen abbekommen und es stimmt: es passt ja auch nicht so viel rein wie in die drei Größeren. Das es heute ein wenig abseits lag, liegt vielleicht auch daran, dass die drei größeren ihre Flügelchen schon testen und wer hat schon gerne diese laufend im Gesicht? Außerdem ist die Nestbox dunkelfarben, die Sonne schon kräftig und es dürfte zumindest tagsüber mollig warm in der Box sein.
Uta Eichin Uta Eichin aus Fellbach schrieb am 19/04/2019 um 19:11:
Das arme Kleine liegt schon eine ganze Weile alleine am Rand während die anderen drei aneinander kuscheln. Armes Nesthäkchen.
Johannes-Georg Knorr Johannes-Georg Knorr aus Schorndorf-Schlichten schrieb am 19/04/2019 um 14:54:
Das ist ja wirklich eine tolle Sache wie man da teilhaben kann, Bescheid weiß, was sich da auf dem Fellbacher-Tower so tut bei den Tieren. Meine Anerkennung und Hochachtung an die NABU-Leute!

Aufrufe: 32538