Warum Brieftauben?

Im Gästebuch sind schon das eine oder andere Mal Brieftauben erwähnt worden und es kam die Frage auf, warum es denn öfters Brieftauben trifft. Auch mir war vor meiner ersten Wanderfalken-Saison überhaupt nicht bewusst, dass es noch so viele Brieftauben gibt.

Durchreisende Brieftauben sind aus nachfolgenden Gründen eine “leichte“ Beute für die Wanderfalken:

  • Sie sind allein unterwegs. Während unsere Stadttauben und örtlichen Brieftauben oft in einem kleinen Schwarm unterwegs sind, was einen Schutz für das einzelne Individuum bedeutet.
  • Sie kennen sich hier nicht aus. Eine Brieftaube aus Ulm kennt sich in Ulm aus, aber nicht in Fellbach. Die in der direkten Umgebung von Fellbach ansässigen Brieftauben kennen sich aus und wissen genau, wo die Wanderfalken sind und wo sie Schutz finden
  • Sie fliegen eine direkte Linie. In der Regel werden sie per Sammeltransport zum Startpunkt gebracht, aber von dort fliegen alle Tauben ihre eigene Route, nämlich auf dem direkten Weg zurück zum Heimatschlag. Der Wanderfalke sitzt auf seiner erhöhten Warte und sieht die Brieftaube schon aus mehreren Kilometern Entfernung kommen. Er beobachtet sie und kann sich genau ausrechnen, wann und wo er am effizientesten angreift.
  • Sie sind lange unterwegs. Oft fliegen Brieftauben Strecken von mehreren hundert Kilometer ohne Unterbrechung. Deshalb sind sie dann oft schon etwas müde und werden zu leichter Beute.

Selbstverständlich wäre es uns auch lieber, wenn die Wanderfalken die Brieftauben einfach passieren lassen würden, aber mit halbwüchsigen Küken müssen sie im Moment viel und schnell Beute machen.

Aufrufe: 507